Zirbenholz - positive Wirkung und Eigenschaften der Zirbe

Zirbenholz - positive Wirkung und Eigenschaften der Zirbe

Zirbelkiefer Latein – Pinus cembra

  • Familie: Pinaceae (Kieferngewächse)
  • Synonym: Zirbe, Zirm, Arve, Arbe, Petschl

Die Königin der Alpen, wie die Zirbe auch liebevoll genannt wird, steckt voller Kraft und Energie. Hoch oben in den Bergen hat die Zirbelkiefer ihr Zuhause und blickt majestätisch auf uns herab. Denn erst ab einer Höhe von ca. 1500 Metern über dem Meeresspiegel, wächst dieser wundersame Baum mit seinem unverwechselbaren Holz. Dadurch wird die Zirbe ihrem Kosenamen absolut gerecht.

Aber auch durch ihr vielseitig einsetzbares Holz, ist die Zirbelkiefer definitiv eine Königin. In allen Bereichen, von Deko über Einrichtungsgegenstände, Küchenutensilien, Möbel bis hin zur Arznei, ist dieser Wunderbaum zu finden. Eine echte Königin ist eben überall vertreten.

Ich selbst arbeite viel mit der dem Zirbenholz und ich bin absolut überzeugt von seiner Wirkung. Auch in meinem Zuhause besitze ich einige Dekostücke aus Zirbenholz und auch das BioZirbenöl von Primavera nutze ich überaus gerne.

Welche positive Wirkung die Zirbelkiefer besitzt und wie Du lange Freude mit Deinen Zirbenholz-Produkten haben wirst, erläutere ich Dir hier nachfolgend. Außerdem stelle ich Dir am Ende des Blogbeitrags eine kostenfreie PDF zum Download bereit. Dadurch hast Du alle nötigen Info´s auch gleich direkt für Dich Zuhause. Viel Spaß beim Lesen und Informieren.

1. Vorkommen der Zirbe

Zirbelkiefern kommen meist in den Hochalpen Österreichs, Südtirols und der Schweiz bei einer Höhe von ca. 1500 – 2400 Metern vor. Das edle Zirbenholz wächst dabei in der sogenannten “Krummholzzone” und ist durch ihre unregelmäßige bzw. krumme / bizarre Form schon von weitem zu erkennen. Der ein oder andere Wanderer, wird also diesem außergewöhnlichen Baum schonmal über den Weg gelaufen sein.

Dabei gehören Zirbelkiefern zu den zähsten und standhaftesten Bäumen der Alpenregion. Hohen Temperaturschwankungen sowie schwerer Schneelast und starken Stürmen hält sie problemlos Stand. Außerdem kann die Zirbe bis -40 Grad überleben.

Des Weiteren besitzt  dieser Wunderbaum eine Fähigkeit die zum Staunen verblüfft. Denn in der Alpenregion spricht man vom sogenannten “blauen Licht”, welches an besonders heißen Sommertagen über den Zirbelwäldern zu sehen ist. Dabei handelt es sich um eine vermehrte Produktion an ätherischem Öl. Durch das ätherische Öl schützt sich der Baum vor intensiver Sonneneinstrahlung, welcher für uns Menschen dann als blauer Dunst wahrgenommen wird.

1.2 Botanik

Die Zirbelkiefer ist eine ganz außergewöhnliche Art in der Gruppe der Kiefern. Beispielsweise hat die Zirbe, im Gegensatz zu anderen Kiefernarten wie Waldkiefer oder Latschenkiefer fünf statt zwei Nadeln pro Büschel. Dabei sind die Nadeln leicht in sich verdreht. Sehr wahrscheinlich geht auch der Name “Zirbelkiefer” auf das mittelhochdeutsche Wort “wirbeln, sich drehen” zurück.

Darüber hinaus kann die Zirbe dabei bis zu 40 Meter Höhe erreichen und können dabei ein erstaunliches Alter von 1000 Jahren erlangen. Das Aktuell älteste Exemplar steht momentan in den Tuxer-Alpen und wurde bereits 1926 zum Naturdenkmal ausgewiesen.

Interessant ist auch, dass der Tannenhäher (eine Singvogelart der alpinen Nadelwälder) eine Art Lebensgemeinschaft bilden. Denn die Vögel sammeln die Samen der Zirbe und verstecken sie in der Erde als Wintervorrat. Dadurch wird das Fortbestehen des Zirbenholz gesichert.

1.3 Bräuche, Sagen & Mythen

In einigen alpenländischen Sagen und Märchen begegnet man der “Arve” als Kraftbaum oder auch hilfreichen Geist, der erschöpfte Wanderer schützt und stärkt. Dort heißt es auch, dass die Zirbelkiefer in Form von blauem Licht, Wanderern, die den Weg nach unten verloren haben, den Weg weist. Das Zirbenholz steht dabei als Sinnbild für Ausdauer und Stärke, für ungebrochenen Lebensmut sowie für die Stärkung der Lebensgeister.

Außerdem gilt bei Alpenbewohnern das Zirbenholz als besonders verehrungswürdig und heilig. Deshalb ist es ein Frevel, Zirbelholz als Feuerholz zu verwenden.

Tipp: Auch in einem modernen Märchen von Hans Bemmann besitzt die Zirbe eine Hauptrolle. In dem Märchen “Stein und Flöte, und das ist noch nicht alles”, beschreibt ein Stück Zirbelkieferwurzel, das sich als Wesen der Zirbelkiefer entpuppt und anfängt, mit “Lauscher” zu sprechen. Der Geist der Zirbel wird im Laufe der Geschichte zum spirituellen Weisen und lehrt Lauscher, sich den Stürmen des Lebens zu stellen, Geduld zu haben und seinen Kräften zu vertrauen.

2. Zirbenholz in der Volksmedizin

Bei Alpenbewohnern wurden beispielsweise die Samen der Zirbelkiefer (dort auch als Zirbennüsschen bekannt) als wichtige Nahrungsquelle im Winter genutzt. Vor allem als mittel gegen Auszehrung sollen die Zirbelsamen in der Winterzeit helfen. Außerdem wurden sie in Milch gekocht gegen Husten und Lungenleiden.

Zirbenschnaps in der Volksheilkunde: Der Zirbenschnaps ist bis heute als Magenmittel, bei Erkältungen und äußerlich gegen Gelenkschmerzen im Einsatz.

Räuchern mit Zirbe: Zum einen wird für den häuslichen Schutz bis heute das Harz verräuchert. Zum anderen aber auch zu Desinfektionszwecken. Das Harz wurde bei Holzfällern der Alpenregion auch gerne als Kaugummi genutzt.

2.1 Nutzen der “Arve” allgemein

Im Alpenraum wurde Zirbenholz traditionell für den Bau von Häusern, Kapellen und für Schindeln genutzt. Getreidetruhen und Kleiderschränke aus Zirbelholz schützten außerdem vor Motten. Die “gute Stube” und die Gaststube in den Wirtschaften wurden dabei komplett aus Zirbenholz gefertigt. In den sogenannten Zirbel- oder Zirmstuben verbreitet sich durch den Duft des Zirbenholzes über viele Jahre eine angenehme und wohlduftende Atmosphäre.

3. Was bewirkt Zirbenholz nun wirklich?

Studien belegen was Alpenbewohner und die Bauern im Tal früher schon längst wussten. Nicht umsonst waren Zirbenbetten so gut wie in jedem Bauernhaus zu finden.

Mit dem Duft der Zirbe schläfst Du nicht nur besser. Dein ganzer Organismus reagiert positiv auf die ätherischen Öle und den angenehmen Duft. Zu Recht ist die Zirbelkiefer deshalb die “Königin der Alpen.”

Außerdem besitzt das ätherische Öl einen ganz besonderen Effekt. Im Zirbenholz sind nämlich außerdem Biozide und Antibakterielle Stoffe enthalten. Was für uns wohlduftend ist, mögen Motten und Insekten glücklicherweise gar nicht. Noch ein Grund mehr das edle Holz achtsam zu nutzen und für sich zu entdecken.

3.1 Wirkung Zirbelkiefer: Fakten kurz und knackig!​

  • Verbessert Ihre Schlafqualität und hilft gegen Schlafstörungen
  • Beruhigt das vegetative Nervensystem
  • Reduziert die Herzfrequenz um ca. 3500 Schläge. Dies bedeutet eine Arbeitsersparnis von ca. 1 Std. am Tag
  • Kurbelt durch die ätherischen Öle unseren Bewegungsdrang an.
  • Fördert die Kreativität und begünstigt eine gute Laune
  • Stabilisiert den Kreislauf
  • Verhindert Wetterfühligkeit
  • Stärkt und harmonisiert unser allgemeines Wohlbefinden
  • Hemmt durch die antibakterielle Wirkung der Öle die Schimmelbildung
  • Sorgt für mottensichere Aufbewahrung Ihrer Textilien
  • Insektenschutz im Sommer an lauen Sommernächten
  • Hilft auch bei Bronchitis, Erkältungskrankheiten und Beschwerden der Atemwege

3.2 So behandelst Du Dein Zirbenholz richtig

  • Bestäuben mit entkalktem Wasser:
    Durch das gelegentliche bestäuben mit entkalktem Wasser wird der Zirbenduft wieder etwas aufgefrischt und es duftet wieder stärker.
  • Frischluft und Luftfeuchtigkeit:
    Legen Sie in der Zeit von Frühling bis Herbst Ihr Zirbenholz-Produkt einfach über Nacht nach draußen. Dadurch wird die Aufspaltung der Öle angeregt und auch der Duft wird wieder intensiver. Frost sollte allerdings vermieden werden.
  • Anschleifen als letzte Möglichkeit:
    Die letzte Instanz um den wundervollen Duft der Zirbe wiederzuerlangen können Sie das Holz mit feinstem Schleifpapier anschleifen.

Mehr Möglichkeiten gibt es leider nicht, um den Duft zu erhalten. Auch duftende Öle verfliegen leider früher oder später.

4. Warum ist Zirbenholz so teuer?

Wer sich den vorangegangenen Text aufmerksam durchgelesen hat, wird schnell verstehen, dass ein solch wunderbarer Rohstoff nicht billig sein darf. Vor allem sollten wir wirklich darauf achten, woher das Zirbenholz stammt und wie es behandelt wurde.

Denn zum einen ist Zirbenholz ein begrenzter Rohstoff aufgrund der Höhenlage und zum anderen ist durch das Abbaugebiet das Schlagen des Holzes zunehmend schwieriger als unsere heimischen Holzarten.

Deshalb darf dieses wundersame Holz meiner Meinung nach, NICHT zu einem Kommerz-Wegwerfartikel verkommen.

Leider ist dies ja schon der Fall. Wer Preise vergleicht, wird schnell merken, wie extrem die Unterschiede im Preis-Niveau sind. Sibirische Zirbe zb. wird viel schneller verarbeitungsfähig gemacht als beispielsweise das Zirbenholz aus Österreich, Schweiz oder Südtirol.

Natürlich bedeutet Teuer nicht automatisch sorgsamer Umgang mit diesem Rohstoff. Ich möchte damit nur aufweisen, warum ein höherer Preis zustande kommen kann.

Informieren Dich bitte sorgfältig vor dem Kauf von Zirbenholz-Produkten, woher das Holz stammt und ob auf Nachhaltigkeit geachtet wird. Allein dadurch hilfst Du schon unserer Natur und unseren wunderschönen Erde.

6. Zirbenöl: Multifunktional in allen Lebensbereichen

Portrait Zirbenöl: Pinus Cembra

Herkunft, Gewinnung und Qualität
  • Herkunft: Österreich, Schweiz, Italien
  • Gewinnung: Wasserdampfdestillation
  • Pflanzenteile: zerkleinerte Zweige mit Nadeln
  • Destillationszeit: 4 Std.
  • Ausbeute: 0,4 %, 250 kg ergeben ca. 1 kg ätherisches Zirbelkiefer-Öl
  • Qualität bei Allgaier-Allerlei: kbA (kontrolliert biologischer Anbau)
  • Haltbarkeit: 18 Monate nach Öffnen der Flasche

Sobald zwischen Mai und Oktober in den Zirbelkieferwäldern die Bäume schlagen werden, bieten die Waldbesitzerden Ölbrennereien an, nach dem Abtransport er Holzstämme die übrig gebliebenen Baumreste aus den Wäldern abzuholen. Dazu gehören alle für die Weiterverarbeitung “unnützen” Reste des Zirbenbaums wie Äste, Nadeln, Zapfen und Rinde.

Alle Rohstoffe werden dabei erst kurz vor der Destillation gehäckselt und dann mehrere Stunden mit heißem Wasserdampf beschickt. Dadurch wird das ätherische Öl aus den Harzgängen herausgelöst und wird dann weiterverarbeitet.

6.1 Wirkung und Anwendung von Zirbenöl

Körperliche Wirkung Anwendung bei...
  • Antiseptisch
  • schleimlösend
  • durchblutungsfördernd
  • atmungsvertiefend
  • Bronchitis / Husten
  • Erkältung / Schnupfen
  • Nebenhöhlenentzündung
  • Rheuma und Muskelkater
Psychische Wirkung Anwendung bei...
  • Stärkend
  • "Ich"-stabilisierend
  • reinigend
  • stressreduzierend
  • Schlafqualitätverbessernd
  • Ängste
  • Burn-Out
  • Schutz und Abgrenzung
  • Schlafstörungen
Atmosphärische Wirkung Anwendung
  • raumluftreinigend
  • geruchsbindend
  • Raumbeduftung
Wenn Dir dieser Blogbeitrag über Zirbenholz gefällt, teile ihn doch auf:
Share on facebook
Share on pinterest

Inhaltsverzeichnis

Woher stammt das Zirbenholz bei Allgaier-Allerlei?

Die Zirbenholz-Produkte hier im Dekoshop stammen aus dem Schnalstal in Südtirol. Ich habe mich hierbei für einen Familienbetrieb entschieden, der ursprünglich aus Deutschland stammt, aber hier keinen Zirbelkieferwald zum bewirtschaften bekommen hat.

Dieser Familienbetrieb wirtschaftet in meinem Augen überragend mit dem wertvollen Rohstoff des Zirbenholzes. Zum einen, schlägt der Familienbetrieb seine Zirbelkiefer eigenhändig und zum anderen wird dieses dann schonend getrocknet.

Dass bedeutet, dass die geschlagene Zirbe erstmal Jahre gelagert wird, bevor das Wunderholz weiter verarbeitet werden kann.

Große Unternehmen geben das Holz einfach in die Trockenkammer und ein paar Tage später kann es weiter verarbeitet werden. Das wirkt sich allerdings auf die Qualität des Holzes aus.

Die wertvollen ätherischen Öle, welche sich in der Zirbe befinden, werden dadurch schneller freigegeben und verdampfen teilweise schon in der Trockenkammer.

Außerdem wird hier mit Herz und Verstand nachhaltig gewirtschaftet, da diese Familie von ihrem Wald lebt. Es wird nicht mehr geholzt als wirklich nötig ist. Zumal die historische und alte Sägerei nur kleine Mengen an Rohmaterial zum Handel weiterverkauft.

Das meiste wird in der eigenen Schreinerei zu Möbeln und Deko-Stücken weiterverarbeitet.

Dieses Konzept und die Ausführung überzeugte mich unabhängig von der wundervollen Qualität des Zirbenholzes.

Wenn du noch mehr über das Unternehmen Allgaier-Allerlei erfahren möchtest nachfolgend Dein Link:

Allgaier-Allerlei
Weitere interessante Blogbeiträge

Deko Katalog

Der erste Deko Katalog von Allgaier-Allerlei ist endlich da Mit dem ersten Deko Katalog ist ein endlich kleiner Meilenstein in der Geschichte von Allgaier-Allerlei gesetzt.

Weiterlesen »

Altholz Deko selber machen

Dekoideen und Dekorationen aus Altholz oder auch Antikholz genannt sind der Renner und liegen derzeit voll im Trend. Ebenso kommen immer mehr Menschen auf den

Weiterlesen »

Was ist Altholz oder Antikholz?

Was ist Altholz oder Antikholz? Altholz oder auch gerne Antikholz genannt, ist nicht immmer Brennstoff oder Recyclingmaterial. Der Wertvolle Rohstoff kann ideal zum Innenausbau und

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.